pict_left_area_start

Institut für Anorganische Chemie / Institute of Inorganic Chemistry

Das Institut für Anorganische Chemie wurde im Jahr 1960 gegründet.

Institutsvorstand Bernhard Keppler wurde 1996 auf den Lehrstuhl für Anorganische Chemie berufen, Herbert Ipser 1998 als zweiter Universitätsprofessor auf den Lehrstuhl für Anorganische Chemie am Institut für Anorganische Chemie.
Ende 2004 wurde das Institut in zwei Institute geteilt – in das „Institut für Anorganische Chemie“ mit B. Keppler als Vorstand und in das „Institut für Anorganische Chemie /Materialchemie“ mit H. Ipser als Vorstand.

Die Forschung an der Anorganischen Chemie umfassen die Gebiete der Bioanorganischen Chemie, der Medizinischenn-, Umwelt- und Radiochemie, Synthetischen-, Analytischen-, Bioanalytischen Chemie und Zellbiologie, im Wesentlichen spezialisiert  auf Entwicklung neuer Tumortherapeutika.


The Institute of Inorganic Chemistry was founded in 1960.
Bernhard Keppler, head of the institute, was awarded the Chair of Inorganic Chemistry in 1996.
In 1998, Herbert Ipser was awarded the second full professorship at the institute for the area of Materials Chemistry.

At the end of 2004 the institute was split into two separate units - the Institute of Inorganic Chemistry with Bernhard Keppler as head of the "Institute of Inorganic Chemistry" and with Herbert Ipser as head of the "Institute of Inorganic Chemistry / Material Chemistry".

The research at the Institute of Inorganic Chemistry comprises the areas of Bioinorganic Chemistry, Medicinal Chemistry, Environmental- and Radiochemistry, Synthetic Chemistry, Analytical Chemistry, Bioanalytics and Cell Biology, primarily the development of new tumor therapeutics.

News

FÖRDERPREIS DER STADT WIEN

Dr. Christian Kowol vom Institut für Anorganische Chemie und Dr. Petra Heffeter vom Institut für Krebsforschung der Medizinischen Universität Wien wurden mit einem Förderpreis des Fonds der Stadt Wien für innovative interdisziplinäre Krebsforschung ausgezeichnet.
Der Preis wurde für Ihre Publikation „Tumorspezifische, Hypoxie-basierte Aktivierung von EGFR-Inhibitoren“ im Journal „Angewandte Chemie“ verliehen, in welcher eine neue Strategie zur Reduktion der oft schweren Nebenwirkungen für eine wichtige Klasse moderner Krebstherapeutika (Tyrosinkinase-Inhibitoren) entwickelt wurde.

 

Dr. Christian Kowol (Institute of Inorganic Chemistry) and Dr. Petra Heffeter (Insitute of Cancer Research, Medical University Vienna) have been awared the Förderpreis des Fonds der Stadt Wien für innovative interdisziplinäre Krebsforschung.
They received the prize for their publication  „Tumorspezifische, Hypoxie-basierte Aktivierung von EGFR-Inhibitoren“ in the journal „Angewandte Chemie“, developing a new stragey for the reduction of the often grave side-effects of an important class of modern of cancer therapeuthics (
tyrosine kinase inhibitors).

Franz Jirsa wurde als "Senior Research Fellow“ an der University Johannesburg um weitere drei Jahre verlängert

 

Teilnehmer des Workshops „Heavy Metals in the Environment“ im Department of Zoology in Johannesburg.


Privatdoz. Franz Jirsa mit Dissertant MSc Christof Plessl (Anorganische Chemie), 

Prof. Annemarie Oldewage und Prof. Bernd Sures (Universität Johannesburg)

 

Das Comprehensive Cancer Center CCC veranstaltete am 20. April im Anna Spiegel Forschungsgebäude ein Kamingespräch zum Thema Akademische Entwicklung von Krebstherapien in Österreich.

Markus ZEITLINGER,  Bernhard KEPPLER,  Walter BERGER
 
Im Rahmen eines Kamingesprächs erläutern Forscher der Medizinischen Universität und der Universität Wien die Bedeutung der Stärkung onkologischer Grundlagenforschung.


Auf der Suche nach besseren Verbindungen Krebs zu bekämpfen und auch frühzeitig zu erkennen und zu diagnostizieren

 

 

Ein Auswahlkomitee der Universität Wien hat nach Prüfung der Formalkritierien,
der wissenschaftlichen Qualifikation und des Arbeitsplanes entschieden  
Irena Pashkunova-Martic den Back-to-Research-Grant zu zusprechen.














In den letzten Monaten wurden insgesamt vier kurzfristige wissenschaftliche Auslandsstipendien (KWA) für Doktorandinnen unseres Instituts genehmigt.

Wir gratulieren:
 
Gerlinde Grabmann (Neuseeland, Prof. Hartinger),
Karla Pelivan (Deutschland, Prof. Karst),
Sonja Platzer (Australien, Prof. MacFarlane) und
Sarah Theiner (Schweiz, Prof. Dyson)

LANGE NACHT DER MUSEEN

 

Organisation und Durchfuehrung: Nadine Sommerfeld

 

sowie Doris Höfer, Carmen Hackl, Christoph Riedl, Selin Hizal, Christian Knittl-Frank, Daniel Strohhofer, Iker Berasaluce und Britta Fischer.

 

Diese Truppe hat unglaublich gute Öffentlichkeitsarbeit geleistet!



Samstag, 03. Oktober 2015, 18:00-01:00 Uhr
Kuppelhalle im 1. Stock des Naturhistorischen Museums

 

„DIE NACHT, DIE WISSEN SCHAFFT“

 

Auch die Chemie der Universität Wien ist mit dabei und präsentiert sich dieses Jahr im Naturhistorischen Museum.


Mit 2 Stationen zum Leitthema "Uralt - Urgut" geben engagierte MitarbeiterInnen des Instituts für Anorganische Chemie köstliche Antworten auf frostige Fragen und begeistern mit anschaulichen Experimenten.

 

 

ICBIC17th in Beijing China am 24. Juli 2015, POSTER PRIZE

 

Dr. Sarah Theiner gewann den POSTER PRIZE der ICBIC17th,
the International Conference on Biological Inorganic Chemistry

 

 "Investigating tumor response and therapy-related side effects of platinum-based drug treatment in a preclinical tumor model by (LA-)ICP-MS"

 ( a LA-ICP-MS study of platinum-based anticancer drugs, which was recently published in Metallomics with invitation for cover paper )

 

ONKOLOGIE 6. Oktober 2014
Durch Kooperation zum Erfolg
Strategie zur Reduktion von Nebenwirkungen in der modernen Krebstherapie.

Einem interdisziplinären Forscherteam am Institut für Anorganische Chemie der Universität Wien und am Institut für Krebsforschung der MedUni Wien ist es gelungen, eine neue Strategie zur Reduktion der oft schweren Nebenwirkungen für eine wichtige Klasse moderner Krebstherapeutika (Tyrosinkinase-Inhibitoren) zu entwickeln.[...]

 

 © Diana Groza

Die neue Strategie aktiviert den Wirkstoff (blau fluoreszierend) spezifisch im sauerstoffarmen Tumorgewebe

 

INITS Award 2014

Dr. Christian Kowol vom Institut für Anorganische Chemie und
Dr. Petra Heffeter vom Institut für Krebsforschung
gewannen den 1. Platz beim
INITS Award im Bereich "Life Science"
mit der im Rahmen der
Forschungsplattform "Translational Cancer Therapy Research"
entstandenen Arbeit "Tumorspezifische, Hypoxie-basierte Aktivierung von EGFR-Inhibitoren”.

Samuel Meier

erhielt den  DOC Award 2013,
der von der Universität Wien gemeinsam mit der Stadt Wien vergeben wird,
für seine hervorragende Forschungsleistungen im Rahmen seiner Dissertation.

Franz Jirsa wurde von der Universität Johannesburg, Department für Zoologie, für drei Jahre als "Research Associate" berufen.


Franz Jirsa / Institut für Anorganische Chemie wurde von der Universität Johannesburg, Department für Zoologie, für drei Jahre als "Research Associate" berufen.
 
Ein Schwerpunkt der Abteilung liegt in der Untersuchung von Spurenelementen bzw. Schwermetallen in Fischen und deren Parasiten - ein Gebiet das auch Franz Jirsa besonders interessiert

Amitava Kundu und sein Wiener Start-up-Unternehmen ab&cd innovations GmbH wurde im Februar 2013 für ihr modernes Recyclingverfahren zur Herstellung von Milchsäure mit dem Umweltpreis der Stadt Wien ausgezeichnet.

Amitava Kundu suchte nach Beendigung seines Studiums 2011 die Selbstständigkeit und gründete 2011 ein eigenes Unternehmen an der Universität Wien

Schon kurz nach der Gründung 2011 wurde ab&cd innovations (der Firmenname steht für Advanced Biocommodities and Chemically Developed Innovations) im Mai 2012 mit dem Sonderpreis "Start Up – Ressourceneffizienz" des österreichischen Staatspreises für Umwelt- und Energietechnologie ausgezeichnet.

Am 25. Februar wurde Amitava Kundu und sein Wiener Start-up-Unternehmen ab&cd innovations GmbH für ihr modernes Recyclingverfahren zur Herstellung von Milchsäure mit dem Umweltpreis der Stadt Wien ausgezeichnet.

AB & CD receives the Energy Globe Award 2014 in two categories.

http://www.abandcd.com/

Anton Legin gewann den Poster Award auf der EUROBIC 11 (11th European Biological Inorganic Chemistry Conference) in Granada Sept. 2012

Titel des Posters:
Subcellular imaging of 15N-labeled cisplatin in biological samples using nano-scale secondary ion mass spectrometry (NanoSIMS)

Robert Trondl gewann den“Prize for Best Oral Communication” auf dem 18th Scientific Symposium of the Austria Pharmacological Society (APHAR), in Graz, Sept. 2012.

Titel der Präsentation:
NKP-1339, a first-in-class anticancer drug showing mild side effects and activity in patients suffering from advanced refractory cancer 

Muhamad Hanif

erhielt vom FWF das  Auslandsstipendium  "Erwin Schrödinger Fellowship 2012" des  FWF und arbeitet in der  AG von Prof. Christian Hartinger University of Auckland.

Christian Hartinger wird Associate Professor an der University of Auckland

 Kurzbiografie Christian Hartinger

C. Hartinger, geboren 1974,  promovierte 2001  in Chemie  an der Universität Wien und arbeitete bis 2006 als PostDoc in der AG Keppler, mit einem Erwin Schrödinger Stipendium  wechselte er zur Gruppe von Paul Dyson an die École Polytechnique Fédérale de Lausanne in die Schweiz, 2011 habilitierte er an der Universität Wien.
November 2011 wurde er zum Associate Professor an der  University of Auckland ernannt.

Research Area:
Biological Inorganic Chemistry, Coordination and Organometallic Chemistry, Medicinal Chemistry, Development of Anticancer Compounds, Bioanalytical Chemistry (Mass Spectrometry, Capillary Electrophoresis, Hyphenated Systems)

http://hartinger.wordpress.fos.auckland.ac.nz/

Bernhard Keppler - Neuer Krebswirkstoff erfolgreich getestet

Bernhard Keppler,  Leiter der Forschungsplattform "Translational Cancer Therapy Research" an der Universität Wien beschäftigt sich schon seit Jahren mit der Entwicklung von Tumortherapeutika. Vor kurzen wurden die ersten klinischen Studien (Phase I) an PatientInnen mit metastasierten festen Tumoren abgeschlossen. Mit Erfolg: Das neue Medikament wirkt krebshemmend und ist außerdem gut verträglich. Bis jetzt gab es kaum "europäische" antitumorale Wirkstoffe, die derart vielversprechende Ergebnisse zeigen.

Die Ergebnisse der Studie stützen das, was bereits aus unseren vorklinischen Studien hervorgegangen ist: Das Medikament greift die Tumore selektiv an und ist gegen verschiedene Tumore wirksam", freut sich Keppler vom Institut für Anorganische Chemie. Jetzt beginnt die Phase II der klinischen Studien zum Medikament. (af)

http://medienportal.univie.ac.at/uniview/forschung/detailansicht/artikel/neuer-krebswirkstoff-erfolgreich-getestet/

Nächste Station: Cambridge

Die Universität Wien als Sprungbrett für eine internationale Karriere: Chemiker Erwin Reisner ist ab Herbst an der Universität Cambridge tätig, zuvor forschte er in den USA sowie an den Universitäten Oxford und Manchester.

» zum Artikel
06.09.2010

Christian Hartinger erhält Carl-Duisberg Gedächtnispreis

am 14.März bei den Chemiedozententagen 2011 in Mainz

The Institute of Inorganic Chemistry is researching with the Faculty of Environmental Geosciences within the framework of the infrastructure project BIG NANO.

The institute is researching on multifunctional nanoparticles together with the institute of environmental geosciences within the framework of the universitären Forschungsschwerpunkt Development and Optimization of Multifunctional Nanoparticles for Clinical Molecular Imaging and Therapy and with an intense cooperation with the Medical Universities in Innsbruck and Vienna.

The institute is researching in cooperation with the Medical University of Vienna within the framework of the interdisciplinary research platform Translational Cancer Therapy Research.

Awards

Mag. Dr. Christian Kowol received the Bank Austria Prize for Innovative Research. The award ceremony will take place on Dies Academicus, 12 March, at the University of Vienna.

Bank Austria Preise 2010

Privatdozent Mag. Dr. Christian Hartinger received the Bank Austria Prize for Innovative teaching. The award ceremony will take place on Dies academicus, 12 March, at the University of Vienna.

Alexander Egger

erhielt den „Doc.Award 2009” von der Universität Wien gemeinsam mit der Stadt Wien für seine herausragende Dissertation.

Michael Reithofer

erhielt vom Bundesminsterium für Wissenschaft und Forschung den "award of excellence 2008" für herausragende Dissertationen an österreichischen Universitäten verliehen. 

Events

News Archive

Awards Archive

Grants Archive

Institute

University of Vienna - Institute of Inorganic Chemistry

Währinger Str. 42
A-1090 Vienna

Tel.: +43-1-4277-52600
Fax: +43-1-4277-9526

head

O. Univ. Prof. Dr. Dr. Bernhard K. Keppler

eMail

Deputy of Head

Ao. Univ.-Prof. Dr.
Markus Galanski

Administrative Assistent Prof. Keppler

Edith Engelberger

Administrative Assistent Institute

Mag. Elfriede Limberger